Bitte keine Plüschtiere!

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp

K S B – Küssen, Sex, Beziehung. Marina ist 29, Single, happy. Und sie datet schon länger Männer im „mittleren Alter“. Mit gleichaltrigen kann sie nichts anfangen, das hat sie schon früh gemerkt. In ihrer Kolumne gibt sie uns Einblicke in ihre Begegnungen. Aber Achtung: Parallelen mit der Wirklichkeit sind reiner Zufall!

#120 David

Alle möglichen Lichter blinken wild. Alle Lautsprecher sind bis zum Anschlag aufgedreht. Die Menschen musste heute unbedingt gut unterhalten werden. In der Luft liegt immer noch der Duft von Regen und dem weggespülten Staub der letzten 52 Tage.

“David und ich kennen uns erst seit gut zwölf Stunden.”

Die Dürre hatte der Natur sehr zugesetzt und selbst die Menschen haben heute nichts mehr dagegen, dass sie im Regen stehen. Da werden die ollen Regen-Capes von vor x Jahren ausgepackt, der Regenschirm nochmal schnell zurechtgebogen. Heute geht der schon nochmal.

So ziehen Menschen aller sozialen Schichten an uns vorbei.

David und ich kennen uns erst seit gut zwölf Stunden. Er ist am Stand nebenan und hat Sekt dabei, für den ich sehr dankbar bin. Denn der Starkregen hat den ganzen Tag angehalten und so trinken wir uns in bessere Stimmung. Das klappt einwandfrei und wir können unter unserem notdürftig zusammengeflickten Zelt einen trockenen Kopf bewahren.

Mit drei Männern flirten

Zwischenmenschlich wird es mit der Zeit im Zelt wärmer. Meine Kollegin wird mir am Montag bestätigen, dass ich wohl gerade mit drei Männern flirte. Ihr Favorit hat aber eher zeitnahe die Flinte ins Korn geworfen. Oder der Mann in der blauen Jacke hatte ihn eingeschüchtert.

Als der Abend später wird, wird David, der Mann mit der blauen Jacke, immer direkter. Er fragt nicht mehr indirekt, sondern so, dass es eigentlich alle in unmittelbarer Umgebung mitbekommen. Er will gern mit mir noch das Festgelände unsicher machen und wir sollen doch noch nicht heimfahren.

Mein Beuteschema

Jetzt hat doch auch immerhin der Regen endlich nachgelassen, der Abend müsse genutzt werden!

Bereits am Vormittag war mir aufgefallen, dass er erstaunlich gut in mein Beuteschema passt. Groß gewachsen, schlank gebaut, breiter Kiefer, modisch gekleidet für seine 42 Jahre und eine große Klappe. Ein Typ also, mit dem man Spaß haben kann. Dachschaden hin oder her.
Es geht ja darum, dass jeder ein geiles Leben haben sollte. Ich auch. Ich wollte auch ein geiles Leben.

So gehen wir also nach dem Feierabend noch eine Runde über das Fest und fahren schließlich sogar mit dem Riesenrad. Wäre dieses nervige Kind in unserer 6-er-Gondel nicht, könnte es unglaublich romantisch sein. Da bin ich mir sicher.

“Händchenhaltend turteln wir weiter von Attraktion zu Attraktion.”

Allerdings haben wir auch keine Zeit zu verlieren und küssen uns zur Hintergrundmusik einer fünfjährigen plappernden Kinderstimme.

Nach der fünften Runde Riesenrad ist also bei uns das Eis gebrochen. Händchenhaltend turteln wir weiter von Attraktion zu Attraktion. Wir küssen uns, umarmen uns, lachen, er hebt mich einige Male hoch.

Es liegt wirklich etwas in der Luft, nicht nur unser Mundgeruch von Kaffee und dem letzten Gin Tonic.

Zu viele Zugeständnisse machen unattraktiv

David macht viele Zugeständnisse. Zu viele. Viel zu viele. Viel zu viele für diese kurze Zeit und diese eigentlich nur flüchtige Bekanntschaft.

Ich habe die hier mal schnell aufgelistet:

  1. Wir können ja ein Wochenende nach Warnemünde fahren!
  2. Wir können übers Wochenende nach Mallorca fliegen! (Direktflüge natürlich)
  3. Wir können in die Sauna gehen! (Das kann ich übrigens nicht, ohne dabei an Sex zu denken. Und das habe ich bei ihm bereits und es wäre echt eine Qual, nicht zu dürfen, während andere um uns herumsitzen.)
  4. Ich will hier (er zeigte auf ein fast leeres, aber schickes Restaurant) mit dir nächste Woche Essen gehen. Ich lade dich ein!
  5. Ich bringe dir nächste Woche Blumen ins Büro!
  6. Und einen Kuchen! Magst du Kuchen? (Nein, ich vertrage seit einiger Zeit Gluten nicht mehr so gut.)
  7. Ich bring dich heim!
  8. Morgen bringst du mich heim und dann fahre ich dich am kommenden Tag wieder heim!
  9. Du bist meine Traumfrau, warum bist du noch nicht verheiratet? Dich würde ich heiraten! (Am Anfang des Abends wollte er nie heiraten, er hatte nur schlechte Zweitmeinungen zu dem Thema in Erfahrung gebracht und steuerlich wäre es auch kein Vorteil. Am Ende des Abends war er soweit, mit meinen Ring mit Baguette-Schliff zu kaufen. Ich bat ihn allerdings, dass er mir die Frage in einem Jahr dann nochmal stellt.)
  10. Los ich schieß dir was am Schießstand. Ich kann das wirklich gut! (Nein, bitte nicht. Geht es kitschiger?)


Bitte keine Plüschtiere!

Am nächsten Morgen piepst mein Handy ganz aufgeregt. Eine unbekannte Nummer. Er hat also meine Visitenkarte wiedergefunden. Darauf hatte ich ihm gestern meine Nummer notiert und sie in seine linke Jackentasche gesteckt, als wir kurz allein waren.

Es ist David. Er fragt nach meinen Plänen für das kommende Wochenende.

_____________________________________________________________________

David, 42, Familienvater und einer der größten Windbeutel, die ich bisher getroffen habe.

Marina, 29, berichtet in ihrer #47-Kolumne von Begegnungen mit Männern, die eigentlich erwachsen sein sollten. Die Nummer in der Überschrift steht übrigens für “K” wie “Küssen”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr lesen

autor:innen

gesucht!